Ausflugsziele im Renchtal und Umgebung - Renchtal - Im Schwarzwald ganz vorn.

Baden-Baden

Die Bäderstadt Baden-Baden mit ihrer 2000-jährigen Geschichte erlebte ihre Glanzzeit im 19. Jahrhundert als „Sommerhauptstadt Europas“: das Kurhaus, der Musikpavillon, elegante Hotels, die öffentlichen Thermalbäder, das Villenviertel, das internationale Galopprennen in Iffezheim – überall lässt sich ein Stück Geschichte erkennen. Wohin man blickt, wird das Leben einer Bäderstadt des 19. Jahrhunderts widergespiegelt. Baden-Baden bietet unzählige Kunst- und Kulturerlebnisse in erstklassigen Einrichtungen, wie etwa entlang der Kunst- und Kulturmeile, die auf 3,5 Kilometern unter anderem am berühmten Baden-Badener Festspielhaus, der Trinkhalle und dem Kurhaus entlang führt. Auch das Casino, das mit seiner über 250-jährigen Geschichte als traditionsreichstes Casino Deutschlands gilt, zählt zu den Schmuckstücken Baden-Badens.

Die Badruinen aus der Zeit der Römer weißen darauf hin, dass man schon damals um die wohltuende Wirkung des Baden-Badener Thermalwassers wusste. Bei einem Besuch in der Caracalla Therme oder dem Friedrichsbad können Sie sich davon überzeugen und einige Stunden entspannen. Dreimal im Jahr wird es spannend in der Stadt, wenn auf der Galopprennbahn in Iffezheim die internationalen Galopprennen stattfinden und eifrig gewettet wird.

Anfahrt: über die A5 Richtung Karlsruhe, Ausfahrt Baden-Baden.

Weitere Informationen, Eintrittskarten für die Caracalla Therme und das Friedrichsbad sowie das aktuelle Programm des Festspielhauses erhalten Sie bei der Renchtal Tourismus GmbH.

Baden-Baden
Freiburg

Freiburg

„Stadt des Waldes, des Weines und der Gotik“

Eines der Wahrzeichen Freiburgs ist sicher das Freiburger Münster. Ein Besuch des Münsters empfiehlt sich besonders an sonnigen Tagen um die Mittagszeit, wenn das Licht durch die bunten Fenster der Südseite fällt. Auch das Alte und das Neue Rathaus, das historische Kaufhaus am Münsterplatz sowie die drei Stadttore Schwabentor, Martinstor und Breisacher Tor, sind aus dem Freiburger Stadtbild nicht wegzudenken. Charakteristisch für Freiburgs historische Altstadt sind auch die Freiburger Bächle, ein System kleiner Wasserläufe, die ursprünglich für die Versorgung mit Brauchwasser und als Schmutzwasserkanäle gedacht waren. Wer als Fremder, so heißt es, aus Versehen in ein Bächle tritt, wird sicher wieder kommen.

Freiburg bietet zahlreiche Ausflugsziele, so zum Beispiel das Tiergehege Mundenhof, das Eugen Keidel Bad mit eigener Thermalquelle, die Hausberge Schlossberg, Lorettoberg und Schauinsland, der sowohl zu Fuß als auch mit einer Seilbahn zu erreichen ist. Dort sowie in den unzähligen Grün- und Parkanlagen und auf dem Naturerlebnispfad im Naturschutzgebiet „Rieselfeld“ finden Sie Ruhe in der Natur.

Kulturinteressierte kommen in den zahlreichen Museen und Ausstellungen, im Theater Freiburg sowie bei den verschiedensten kulturellen Veranstaltungen auf ihre Kosten.

Beim Wochenmarkt auf dem Münsterplatz sowie in den gemütlichen Restaurants, Cafés und Kneipen lässt sich das besondere Flair der Stadt erleben. Genießen Sie die Badische Küche und Gastlichkeit.

Straßburg

Wer im Renchtal Urlaub macht, sollte sich einen Besuch in der Europastadt und Elsassmetropole Straßburg nicht entgehen lassen. Rund um das Münster breitet sich die wunderschöne Altstadt aus mit ihren Fachwerkhäusern, dem deutschen Viertel, den Museen sowie dem Gerberviertel Petite France. Nicht weit von der Altstadt entfernt liegt das Europaviertel. Das besondere Flair Straßburgs lässt sich auch wunderbar bei einer Bootsrundfahrt auf der Ill genießen. Straßburg ist nicht umsonst Weltkulturerbe der UNESCO. Selbstverständlich lockt die Stadt auch mit zahlreichen Spezialitäten der Elsässischen Küche.

Die Renchtal Tourismus GmbH bietet Ihnen zahlreiches Informationsmaterial rund um Straßburg und das Elsass.
Weitere Infos: www.otstrasbourg.fr

Anfahrt: Über die B28 in Richtung Straßburg.

Straßburg
Freudenstadt

Freudenstadt

Freudenstadt bietet viel Sehenswertes so zum Beispiel Deutschlands größten Marktplatz, das Rathaus mit seinem 47 Meter hohen Turm, die Venus als Wahrzeichen der Stadt, sowie die Stadtkirche, Deutschlands einzige Winkelhakenkirche, die im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört wurde und danach originalgetreu wieder aufgebaut wurde. 

Das Erlebnismuseum Experimenta vermittelt viel Wissenswertes über Physik, Natur und Technik und lädt, wie der Name schon sagt, zum selbst Experimentieren ein. Spaß und Erholung bietet das Panorama-Bad, das sowohl über einen Spaß- und Sportbereich mit verschiedenen Becken, Riesenrutsche und Sprungturm verfügt als auch über einen Wohlfühlbereich mit Wohlfühlbecken, Wasser-Erlebnisgrotten und Dampfbad. Wem das noch nicht genügt, findet noch mehr Ruhe und Erholung im Entspannungsbereich, der über eine über 1300 Quadratmeter große Saunalandschaft sowie ein reichhaltiges Massageangebot verfügt. Natur erleben können Sie in Freudenstadt auf dem Plenterwaldpfad und im Park Courbevoie mit seinem Froschbrunnen.

Anfahrt: über die B28 Richtung Oppenau, auf die Schwarzwaldhochstraße nach Freudenstadt.

Weitere Informationen sowie Eintrittskarten für das Panorama-Bad erhalten Sie bei der Renchtal Tourismus GmbH.

Bildquelle: Freudenstadt Tourismus

Offenburg

Offenburg, unmittelbarer Nachbar zum Renchtal, hat viele Facetten und lockt als Messe-und Medienstadt, Kultur- und Einkaufsstadt sowie als Weinstadt. Auch an Geschichte hat Offenburg einiges vorzuweisen: So war die Stadt beispielsweise mit drei Volksversammlungen das Zentrum der Badischen Revolution. 

Das barocke Rathaus, der Köngishof, die Kreuzkirche oder das Fassadenambiente am Fischmarkt zeigen die Baustile mehrerer Jahrhunderte. Auch eine der Wiegen der deutschen Demokratie, der „Salmen“, befindet sich in Offenburg. Auf eine Zeitreise durch Offenburgs Stadtgeschichte kann man sich im Museum Ritterhaus begeben. 

Der historische Stadtkern gilt heute als attraktive Einkaufsstraße und Flaniermeile, wo gemütliche Straßencafés zum verweilen einladen.
Auch für Erholung und Entspannung ist in Offenburg gesorgt, so zum Beispiel am Bade- und Erlebnissee Gifiz, mit Riesenrutsche, Tretbootverleih und Tiergehege.

Bildquelle: Stadt Offenburg

Neptunbrunnen Offenburg
Gengenbach

Gengenbach

Gengenbach - "Perle unter den romantischen Fachwerkstädten" urteilte eins das Fernsehen; vom romantischen Kleinod oder Badisch' Nizza schwärmen die Besucher. Schon von weitem laden die Türme und Tore in die historische Altstadt ein und schmale Gässchen entführen in die malerische  Ecken und Winkel. Aufrecht empfängt Sie der "steinerne Ritter" auf dem Marktplatzbrunnen. Er zeugt von Stolz und Selbstbewusstsein der ehemaligen Freien Reichsstadt ebenso wie das imposante über 200 Jahre alte Rathaus, das mit den unzähligen romantischen Fachwerkbauten das Stadtbild bestimmt. Wo Sie auch stehen, auf dem historischen Marktplatz, in den verwinkelten und verträumten Gässchen, im ehemaligen Benediktinerkloster, auf dem Bergle oder im modernen Freizeitbad auf der Insel, überall finden Sie eine harmonische Verbindung von Geschichte und Neuzeit.

Bereits seit bald zwanzig Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Er verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Ab dem 30. November bis zum 23. Dezember werden 24 fantastische Motive die klassizistische Fassade des Rathauses verzaubern. Bilder weltbekannter Künstler wie Marc Chagall, Timo Ungerer, Otmar Alt oder Motive der Kinderbuchhelden aus Jim Knopf und Räuber Hotzenplotz waren hier schon zu bewundern. Dieses Jahr erstrahlen nun Bilder von Andy Warhol.

Anfahrt mit dem Auto: über die A5 Richtung Offenburg, Abfahrt Offenburg, dann über die B33 nach Gengenbach

Anfahrt mit dem Zug: mit der Konuskarte können Sie kostenlos mit der Renchtalbahn direkt nach Gengenbach durchfahren

Bildquelle: Stadt Gengenbach

Durbach und Schloss Staufenberg

Jahrhundertelange Erfahrung und Tradition im Weinbau, das bedeutet früher wie heute harte Arbeit in den Weinbergen aber auch Geselligkeit und Frohsinn. Dies prägt bis heute die Menschen im Durbachtal, die Gemeinde an der Badischen Weinstraße. Neben den wunderschönen Weinbergen, Wander- und Mountainbikestrecken hat der Erholungsort vielerlei Sehenswürdigkeiten, so auch die Pfarrkirchen St.Heinrich und Heilig Kreuz. Haben Sie einen Einblick in eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte von Durbach  im Durbacher - Wein- und Heimatmuseum. Das herrliche Fachwerkhaus steht inmitten der dörflichen Idylle und erschließt Einblicke in das dörfliche Leben von einst. Nehmen Sie sich eine Auszeit für einen Kunst-Spaziergang im Skulpturenpark. Der frei zugängliche Park strahlt mit 70 Skulpturen von nationalen und internationalen Künstlern.

Das wohl größte Wahrzeichen der Gemeinde ist das Schloss Staufenberg, welches im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Von der Schlossterrasse auf dem 383m hohen Berggipfel haben Sie einen atemberaubenden Rundblick über die waldbedeckten Schwarzwaldkuppen, Weinberge bis hin zur Oberrheinischen Tiefebene und dem Straßburger Münster. Für Ihr leibliches Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt, kulinarisch erwartet Sie die frische badische Küche in der Weinstube, der Hofladen mit hochwertigen, regionalen Produkten sowie der Chocolaterie Danner. Ebenso erwartet Sie das Weingut Marktgraf von Baden mit Probierstube und Verkauf und für Unterhaltung sorgt die beliebte Greifvogelschau.

Öffnungszeiten sind täglich von 11:00 Uhr bis Sonnenuntergang (max. 21:00 Uhr)

Schloss Staufenberg Durbach
Wasserfälle Allerheiligen

Allerheiligen

Die Wasserfälle Allerheiligen mit über 100 Meter hohen Felsabstürzen begeistern Wanderer immer wieder. Über schmale Pfade, Holzbrücken und Treppen kann man nahe an den zu Tal stürzenden Wassermassen hinauf steigen. Nach circa 25 Minuten erreicht man die Klosterruine Allerheiligen, eines der frühesten gotischen Bauwerke Deutschlands.

Anfahrt: über die B28 von Oberkirch nach Oppenau, in der Ortsmitte in Richtung Lierbach.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Renchtal Tourismus GmbH.

Nationalparkzentrum Ruhestein

Am Ruhestein, auf rund 900 Meter Höhe, empfangen Sie die Mitarbeiter im Nationalparkzentrum und stehen Ihnen gerne für alle Fragen zum Gebiet, zu seinen Besonderheiten und für Tourentipps zur Verfügung. In der kleinen Dauerausstellung bekommen Sie wichtige Informationen über den Nationalpark, seine Geologie und Geschichte sowie besonders schützenswerten Arten im nördlichen Schwarzwald.

Öffnungszeiten:

01. Mai bis 30. September: dienstags bis sonntags von 10:00 - 18:00 Uhr

01. Oktober bis 30. April: dienstags bis sonntags von 10:00 - 17:00 Uhr

Anreise: über die B28 Richtung Oppenau an der Schwarzwaldhochstraße zwischen Freudenstadt und Baden-Baden

Info: http://www.schwarzwald-nationalpark.de/erleben/nationalparkzentrum

Bildquelle: Daniel Müller Nationalpark Schwarzwald

Nationalpark, Schwarzwald, Ruhestein, Nationalparkzentrum
Mummelsee

Mummelsee

Der Mummelsee liegt an der Schwarzwaldhochstraße zwischen Ruhestein und Unterstmatt. Hiner dem See erhebt sich die Hornisgrinde. Mit seinen 800 Metern Umfang, den 18 Metern Tiefe und seiner Lage auf 1036 Metern Höhe ist der Mummelsee der größte, tiefste und höchstegelegene Karsee im Schwarzwald. Sein Name erhält der See von den weißen Seerosen, welche im Volksmund auch Mummeln genannt werden. Oft erzählt man sich aber auch die Sage dass die Seejungfrauen (Mummeln) die Namensgeberinnen des Sees sind. Denn sie sollen gemeinsam mit Ihrem Vater, dem Seekönig, auf dem Grund des Bodens leben. 

Sportlich Aktive schätzen die vielfältigen Möglichkeiten zum Wandern und Mountainbiken, Naturliebhaber die wundervollen Einblicke in die unberührte Natur. Familien und Gruppen spazieren auf der Hornisgrinde, beobachten Gleitschirmflieger, tummeln sich in der Mummelsee-Erlebniswelt oder lassen sich mit dem Tret- oder Ruderboot auf dem See treiben.

Anfahrt: von Oberkirch über Ringelbach, Waldulm, Kappelrodeck, Ottenhöfen, Seebach oder über die B28 in Richtung Freudenstadt, weiter auf der B500 (Schwarzwaldhochstraße) in Richtung Baden-Baden.

Weitere Infos: www.mummelsee.de

Lotharpfad

Staunen Sie auf dem 1 km langen Pfad über die Schäden des Jahrhundertsturms Lothar, der am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 binnen zwei Stunden 30 Millionen Kubikmeter Holz zu Boden riss. Der Nordschwarzwald war dabei am stärksten betroffen. Was für die Waldbesitzer als wirtschaftliche Katastrophe endete, wurde rasch zu einer Chance auf Leben für eine Vielzahl von Pflanzen und Tiere.

Öffnungszeiten: ganztags
Eintritt: frei
Anfahrt: Über die B 28 in Richtung Freudenstadt, an der Alexanderschanze auf die B 500 (Schwarzwaldhochstraße) weiter Richtung Schliffkopf, direkt am Parkplatz Schliffkopf.

Lotharpfad
Park mit allen Sinnen, Gutach, Barfußpark

Gutach - Park mit allen Sinnen - Schwarzwaldbahn

Ein Ausflug nach Gutach im Schwarzwald lohnt sich in jeder Hinsicht und das nicht nur, da es die Heimat des Bollenhuts ist, der mittlerweile als Symbol für den Schwarzwald bekannt ist. Gutach hat einiges zu bieten, eine traumhafte Landschaft, idyllisch und einladend. Natur pur! Und auch zur Freizeitgestaltung wird dort viel geboten.

Der 2,1 km lange „Park mit allen Sinnen“ lädt Sie dazu ein, barfuß durch Wald und Wiese, über Stock und Stein und anderen Materialien zu gehen und durch verschiedene Duft-, Hör-, Farb- und Fühlpavillions, Meditationshöhlen und Ruheplätzen zu verweilen und erleben.

In 77793 Gutach, Hauptstr. 95. Neben dem Wirtsgarten ist der Eingang zum "Park mit allen Sinnen".

Erleben Sie eine der interessantesten Rodelbahnen im Schwarzwald bei dem Sie über eine 300 Meter lange Bahn zur Bergstation gebracht werden bei der eine rasante, abwechslungsreiche Fahrt über 1150 Meter hinein in Kreisel, Jumps und Tunnel beginnt. Mit dem neuen gebauten Spielplatz ist Spaß und Action auch für die Kleinen garantiert. Der große Biergarten lädt ein, sich anschließend oder zwischendurch mit Getränken zu erfrischen und einem kleinen Imbiss zu stärken.

Öffnungszeiten: von April bis Anfang November täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr. 

In der Wintersaison am Wochenende von 13:00 bis 16:00 Uhr

Bildquelle: MAS Park mit allen Sinnen GmbH

Zeller Keramik

In Zell am Harmersbach, dort, wo vor über 100 Jahren "Hahn und Henne" das Licht der Welt erblickten, können Sie täglich in der offenen Produktion  den Keramikmalerinnen beim Bemalen und Glasieren der Formen über die Schulter schauen.  Haben Sie einen Einblick in über 200 Jahre Geschichte im Keramik Museum oder nehmen Sie am Montag oder Mittwoch um 14Uhr an einer individuelle Gruppenführungen teil und sehen Sie sich anschließend auch im großen Werksverkauf um.  Als besonders schöne Erinnerung haben Sie die Möglichkeit sich Ihre ganz persönliche Tasse oder Teller zu gestalten, die Sie nach der Fertigstellung abholen oder zugesandt bekommen können.

Öffnungszeiten: 

Täglich von 09:00 bis 17:30 Uhr

Info: www.zeller-keramik.de

Zeller Keramik, Hahn und Henne
Dorotheenhütte

Dorotheenhütte

In der Dorotheenhütte in Wolfach können Sie das Kunsthandwerk des Glasblasens live beobachten. Schauen Sie zu, wie aus der flüssigen Glasmasse mit Hilfe einer Glasmacherpfeife und einem Holzlöffel ein fertiges Meisterwerk mundgeblasen wird, stellen Sie unter der Anleitung eines Meisters Ihr eigenes Kunstwerk aus Glas her und sehen Sie, wie durch Gravieren und Schleifen schließlich ein glanzvolles Endprodukt mit persönlicher Note entsteht.

Ein Highlight ist sicher auch das Weihnachtsdorf, das das ganze Jahr über weihnachtliche Stimmung verbreitet.

Die Hüttenklause lädt zum anschließenden Verweilen ein.

Öffnungszeiten:
ganzjährig von 09:00 bis 17:00 Uhr

Info: www.dorotheenhuette.de

Bildquelle: Dorotheenhütte Wolfach

Vogtsbauernhöfe

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise und erleben Sie, wie die Menschen früher im Schwarzwald lebten: Sechs vollständig eingerichtete Höfe, ein Tagelöhnerhaus und 15 Nebengebäude wie Sägen, Mühlen, Scheunen, Ställe, Kapelle, Speicher und ein Leibgedinghaus sind Zeugen der vielfältigen Schwarzwaldkulturen. Bei spannenden Vorführungen und Aktionstagen wird den Besuchern der Alltag, das Handwerk, die Traditionen sowie die Wirtschafts- und Lebensweisen längst vergangener Tage verdeutlicht. Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhöfe ist ein beliebtes Ausflugsziel und ideal für Familien, Schulklassen und Kindergärten. Das ganzjährige Veranstaltungsprogramm bietet Ihnen „Geschichte zum Anfassen“.

Anfahrt: über B28 auf A5 Richtung Basel, Ausfahrt Offenburg Richtung Villingen-Schwenningen, Museum liegt direkt an der B33 zwischen Hausach und Gutach (Achtung: nicht Gutach im Breisgau sondern Gutach/Schwarzwaldbahn).
Der Bahnhalt "Gutach Freilichtmuseum" wird während der Öffnungszeiten des Freilichtmuseum stündlich von der Ortenau S-Bahn angefahren.

Die Informationsbroschüre erhalten Sie bei der Renchtal Tourismus GmbH.
Weitere Infos: www.vogtsbauernhof.org

Bildquelle: Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Vogtsbauernhöfe

Europa-Park in Rust bei Freiburg

Erleben Sie über hundert aufregende Attraktionen und Shows sowie zahlreiche Achterbahnen in Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust.  An heißen Tagen erlebt man bei den verschiedenen Wasserattraktionen eine Abkühlung der besonderen Art, beispielsweise in der Tiroler Wildwasserbahn oder beim Fjord Rafting im reißenden Wildbach Skandinaviens. Das Abenteuerland, der Märchenwald und die Welt der Kinder bringen Kinderaugen zum leuchten.

Passend zu jeder Jahreszeit hüllt sich der Europa-Park immer wieder in ein neues Gewand, so zum Beispiel im Herbst, wenn der ganze Park zum Thema Halloween geschmückt ist und ein passendes Showprogramm geboten wird. Ein besonderes Highlight ist sicher auch die Winterzeit, wenn sich der Europa-Park in „Deutschlands größtes Winterwunderland“ verwandelt und für Weihnachts- und Winterstimmung sorgt.

Tickets sind beim Europa-Park sowie in den Servicestellen der Renchtal Tourismus GmbH erhältlich.

Anfahrt: Über die B 28 Richtung Straßburg auf die BAB 5 Richtung Basel, Autobahnausfahrt Rust.

Info:
www.europapark.com / info@europapark.de / +49 (0) 7822 776688

Mehliskopf

Natur, Sport und Freizeit wird am Mehliskopf an der Schwarzwaldhochstraße groß geschrieben. Neben dem Abendteuer-Klettergarten, bei  dem Sie sich in eine Welt aus Tauen, Balken, Brücken, Netzen und Seilbahnen begehen, können Sie sich alternativ einen Adrenalin-Kick durch die 500-Meter lange Bahn der Downhill-Carts, eine Art Dreirad oder sich über  1300m mit der Bob-Bahn mit bis zu 40 km/h den Wind ins Gesicht blasen lassen. Auch Bogenschießen, Kanufahren und Geocaching sind durch verschiedene Partner unter Nachfrage möglich.  Rund um all die Attraktionen finden sie vielerlei Wanderwege, bei denen Ihnen eine traumhafte Aussicht garantiert wird. In der kalten Jahreszeit verwandelt sich der Mehliskopf in ein Winterparadies. An der längsten Piste im Nordschwarzwald haben Sie in der Saison täglich von 9:00 bis 22:00 Uhr die Möglichkeit, sich an verschiedenen Liften und Hängen voll auszutoben.

Anfahrt: Über Sasbachwalden auf die B 500 Schwarzwaldhochstraße Richtung Baden Baden, Abfahrt nach ca. 600m in Richtung Herrenwies. Der Mehliskopf befindet sich in unmittelbarer Nähe auf der rechten Seite

Info: www.mehliskopf.de

Bildrechte: © Achim Meurer / Schwarzwald Plus GmbH

Mehliskopf, Rodeln, Skifahren, Kart fahren, Klettergarten